Stummfilmklassiker „Metropolis“ wird in Limbach-Oberfrohna aufgeführt

Lions Club „Johann Esche“ lädt zur Filmnacht ein

Das neu errichtete Logistikzentrum der OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG auf der Paul-Seydel-Straße in Limbach-Oberfrohna wird am Freitag dem 15. November 2019 zum Kino. Gezeigt wird der Stummfilmklassiker „Metropolis“ von Fritz Lang, der mit Livemusik in Szene gesetzt wird. Veranstalter dieser außergewöhnlichen Filmnacht ist das das Lions Hilfswerk „Johann Esche“ e.V. mit freundlicher Unterstützung der Murnau Stiftung.

Weiterlesen...

Metropolis Facebook

Golfen für den guten Zweck

Am 1. September 2019 findet auf der Golfanlage in Zschopau ein Benefiz-Golfturnier statt

Limbach-Oberfrohna/Zschopau: Bereits zum siebten Mal organisiert der Lions Club Zschopau das Event, um Spenden für einen guten Zweck zu sammeln. Auch die OMEGA Blechbearbeitung Holding AG tritt mit einem Team an und unterstützt durch das Startgeld in Höhe von 500 Euro das Projekt.

Wie in den vergangenen Jahren sollen auch diesmal wieder Weihnachtswünsche erfüllt werden. Mit den Spendengeldern werden Geschenke für Kinder aus sozial schwachen Familien in der Region Zschopau finanziert. Die Präsente überreicht dann der Weihnachtsmann persönlich im Rahmen einer schönen Adventsfeier.

„Die OMEGA beteiligt sich bereits zum zweiten Mal an dieser guten Sache. Wir hoffen auf ein großes Starterfeld und viele Besucher, damit eine möglichst hohe Spendensumme zusammenkommt,“ so Vorstand Andreas Barth.

Das 18-Loch-Turnier beginnt um 11:00 Uhr. Gespielt wird nach Stableford, sodass jeder Teilnehmer sein persönliches Handicap verbessern kann. Interessenten können als einzelne Spieler, zu zweit oder als 4er-Team antreten. Die Startgebühren fließen – ebenso wie mögliche freie Spendenbeiträge – in den Sammeltopf ein.

Spendenaktion geht in die nächste Runde

Fünf Unternehmen aus Limbach-Oberfrohna vergeben 5.000 Euro

Limbach-Oberfrohna: 2019 geht die Aktion „Gemeinsam mehr erreichen“ bereits in die fünfte Runde. Vereine und soziale Einrichtungen können sich hierbei um eine finanzstarke Unterstützung für ihre Arbeit und Projekte bewerben. Mitmachen lohnt sich, denn insgesamt liegen 5.000 Euro im Spendentopf. Wie auch in den Vorjahren wird das Spendenprojekt von den ortsansässigen Firmen AMS Technology GmbH, Delta Barth Systemhaus GmbH, Delta proveris AG, Limbacher Oberflächenveredelung GmbH sowie OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG ausgerichtet.

„Es ist immer wieder toll zu sehen, wie sich die Menschen in Limbach-Oberfrohna und Umgebung mit allerhand Eigeninitiative und Engagement für ihre Mitmenschen und auch die Region einsetzen. Ohne die Vereine und sozialen Einrichtung wäre ein gesellschaftliches Leben, wie wir es kennen, nicht möglich“, meint Uwe Landmann, Vorstand der DELTA proveris AG. Das ist der Grund, warum die fünf Unternehmen im Jahr 2015 die Aktion „Gemeinsam mehr erreichen“ ins Leben gerufen haben. Das Vereinsleben und die sozialen Einrichtungen in der Stadt und der Umgebung sollen dadurch in ihrer wertvollen Arbeit unterstützt werden.

„Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt uns: Wer etwas bewegen will, kann eine ordentliche Finanzspritze gut gebrauchen“, erklärt Uwe Landmann. „Dabei waren wir immer überrascht, wie facettenreich die Bewerbungen waren, die uns erreicht haben.“ Auch wer bereits in den vorigen Jahren ein Projekt vorgestellt habe, solle sich nicht davor scheuen, sich erneut zu bewerben. „Vielleicht klappt es ja diesmal – oder man hat sogar zum zweiten Mal Glück. Alle Bewerbungen haben die gleiche Chance“, fügt er hinzu.

Worauf warten Sie noch? Egal ob Sport- oder Gartenverein, Kindergarten oder Schule, Treffpunkt für Jung oder Alt – alle können sich und ihre Arbeit ab sofort vorstellen. Die tollsten Ideen werden mit Spenden in Höhe von insgesamt 5.000 Euro belohnt. Die Bewerbung sollte ein kurzes Konzept beinhalten, welches folgende Fragen beantwortet: Was leistet der Verein oder die soziale Einrichtung? Welches konkrete Vorhaben soll mithilfe der Spende umgesetzt werden? An welche Zielgruppe richtet sich das Projekt und in welchem Zeitraum soll es abgeschlossen sein?

Bis zum 11. Oktober 2019 können die Bewerbungen unter dem Stichwort „Spende 2019“ per Post an die Delta Barth Systemhaus GmbH, Ludwig-Richter-Straße 3, 09212 Limbach-Oberfrohna oder per E-Mail an presse@delta-barth.de gesendet werden. Fragen dazu beantwortet Vivien Brix unter Telefon 03722/71700.

Anschläge inkl. Leerzeichen: 2.523

 

Bewerbungen an:

presse@delta-barth.de

DELTA BARTH Systemhaus GmbH
Ludwig-Richter-Straße 3
09212 Limbach-Oberfrohna

Neues Logistik- und Montagezentrum an der Sachsenstraße feierte Richtfest

Limbach-Oberfrohna: Am 12. Juli 2019 feierte die WPI GmbH Richtfest in dem neuen Logistik- und Montagezentrum im „WIMA Gewerbepark“ an der Sachsenstraße. Auf einer Fläche von 4000 m² (verteilt auf zwei Etagen) sollen hier künftig die gesamte Montage, Verpackung und der Versand der im Gewerbepark ansässigen Firmen OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG und Limbacher Oberflächenveredlung GmbH abgewickelt werden. Der Vorstand der Omega Holding AG - Andreas Barth – dankte allen am Bau beteiligten Firmen für die kooperative Zusammenarbeit im Interesse eines zügigen Baufortschritts. Insbesondere sind die Unternehmen Rühlig Bau GmbH, SAN Stahlbau GmbH, Elektroservice Petzold, TorAn GmbH, Gebäudetechnik Wrzal GmbH, Tischlerei Pfau, Malerbetrieb Humbeutel und Selbmann Elektroanlagenbau GmbH zu nennen.

Die reinen Baukosten für das Projekt belaufen sich auf ca. 4 Millionen Euro – Investitionen in die geplanten Maschinen, die technische Ausstattung sowie die IT-Infrastruktur noch nicht inbegriffen. Bauträgerin ist die WPI Wohnungsbau – Projektentwicklung – Immobilien GmbH, welche ebenfalls zur OMEGA-Unternehmensgruppe gehört.

Mit dem Bau des Logistik- und Montagezentrums wurde im April 2018 begonnen. Der hochmoderne Industriekomplex ist im Sinne höchster Energieeffizienz und besonders emissionsarmer Produktionsverfahren konzipiert. Im August 2019 soll der Betrieb aufgenommen werden. „Damit wird sprichwörtlich ein wichtiger Grundstein für die positive Weiterentwicklung der Firmen OMEGA Blechbearbeitung und LOV gelegt“, bekräftigt Andreas Barth, Vorstand der Omega Holding AG. „Eine starke Expansion machte die Investition in den Bau des Logistik- und Montagezentrums notwendig, um erhöhte Kundenerwartungen in Sachen Qualität und Quantität zu erfüllen.“

Die OMEGA-Unternehmensgruppe ist seit 22 Jahren im „WIMA Gewerbepark“ an der Sachsenstraße ansässig. Die Unternehmen OMEGA und LOV haben sich in der Fertigung von Blechbaugruppen – wie zum Beispiel Maschinenumhausungen aus Stahl, Aluminium und Edelstahl – sowie im Bereich hochwertiger Pulverbeschichtung und Nasslackierung etabliert. Über 200 Arbeitsplätze wurden so an diesem Standort geschaffen. Im Zuge der Inbetriebnahme des neuen Logistik- und Montagezentrums sind weitere 10 Stellen in Planung.

Zur Geschichte des „WIMA Gewerbeparks“

Die Sachsenstraße zählt zu den historischen Industriestandorten in Limbach-Oberfrohna. Beginnend mit der Firma Ernst Saupe wurden an dieser Stelle seit dem Jahr 1851 Wirkmaschinen produziert. Die im VEB Wirkmaschinenbau Limbach-Oberfrohna hergestellten Produkte wurden bis in die USA geliefert. Das ehemalige Fabrikgebäude steht zum Teil unter Denkmalschutz. Diese historische Substanz wurde seit 1997 mit viel Engagement und erheblichen finanziellen Mitteln von der WPI GmbH saniert und in die ansässigen Betriebe OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG und Limbacher Oberflächenveredlung GmbH integriert. Das Objekt gilt überregional als eines der Wahrzeichen der Stadt.

Anschläge inkl. Leerzeichen: 3063

intec 2019 war ein voller Erfolg

Firmenbündnis „Das Fertigungsnetzwerk“ zieht positive Bilanz

Nach unzähligen Stunden der Vorbereitung ist sie nun schon wieder Geschichte – die intec 2019. Auch in diesem Jahr machte die intec als Treffpunkt der Branchen Werkzeugmaschinen, Fertigungs- und Automatisierungstechnik ihrem Namen alle Ehre. Zahlreiche Aussteller und Besucher waren gekommen, um sich über die neuesten Entwicklungen auszutauschen.

Selbstverständlich war auch das sächsische Firmenbündnis „Das Fertigungsnetzwerk“ vertreten. Auf einem Gemeinschaftsstand präsentierten sich die Unternehmen AMS Technology GmbH, ANTARES GmbH – industrielles Engineering, Delta Barth Systemhaus GmbH, GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG, LOV Limbacher Oberflächenveredelung GmbH, OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG und Schwalbe Metallbau GmbH. Gemeinsam realisieren die Unternehmen bereits seit 2009 Großprojekte in Landtechnik, Maschinenbau, Schienen- und Sonderfahrzeugbau sowie Medizintechnik und Apparatebau. Jeder der Netzwerkpartner gilt als Spezialist auf seinem Gebiet – im Verbund stehen die Unternehmen für einzigartige Maßanfertigungen sowie Serienlösungen, welche sich durch Ideenreichtum und höchste Qualität auszeichnen.

Die intec wurde genutzt, um das 10-jährige Bestehen des Firmenverbundes zu zelebrieren. Um diesem besonderen Anlass gerecht zu werden, sorgte man für einen echten „Hingucker“: „Wir haben unsere Besucher in diesem Jahr in einer Werkhalle empfangen. Die Rückwand unseres Standes zierte ein großes Bild der GEMAG, auf dem unsere Maschinen, aber auch ein Hochregallager zu sehen waren. Dadurch hatte man das Gefühl, direkt in unseren heiligen Hallen zu stehen“, erläutert Hans-Peter Weise, Vertriebschef des Verbundes und Vorstand der GEMAG, das Konzept, welches für viel Aufmerksamkeit sorgte.

Ein besonderes Highlight war der Besuch vom sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer am erste Messetag. Auch dieser fühlte sich im besonderen Ambiente direkt wohl. Zudem war der Stand des Netzwerkes auch Anlaufpunkt für zahlreiche Delegationen: „Wir haben uns dem internationalen Publikum würdig dargestellt und hierbei auch sehr viel Anerkennung und Interesse von Wirtschaftsvertretern aus Polen, Russland und der Türkei erfahren“, erklärt Hans-Peter Weise. Er resümiert: „Die intec 2019 war für uns eine der besten Messen der vergangenen Jahre. Der Messezweck - Kontakte knüpfen, Kontakte pflegen und Kontakte erneuern - ist vollumfänglich erfüllt worden. Dabei werden die nächsten Wochen zeigen, ob die positiven Ansatzpunkte in Anfragen und Aufträge umzumünzen sind.“

30,15,0,50,2
600,600,60,0,5000,1000,25,2000
90,300,0,50,12,25,50,2,70,12,2,50,2,0,1,5000
Impressionen von der intec 2019
Bild vergößern
Impressionen von der intec 2019
Bild vergößern
Impressionen von der intec 2019
Bild vergößern
Impressionen von der intec 2019
Bild vergößern
Impressionen von der intec 2019
Bild vergößern
Impressionen von der intec 2019
Bild vergößern

Gemeinsam mehr erreichen

Spendenaufruf auch 2018 ein voller Erfolg

Limbach-Oberfrohna: Immer zur Weihnachtszeit unterstützen fünf Unternehmen der Stadt Limbach-Oberfrohna gemeinnützige Projekte der Region. Auch in diesem Jahr überreichte die Spendengemeinschaft - bestehend aus der AMS Technology GmbH, DELTA BARTH Systemhaus GmbH, DELTA proveris AG, Limbacher Oberflächenveredelung GmbH sowie OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG - insgesamt 4.500 Euro an fünf Projekte.

Im August riefen die Unternehmen Vereine, soziale Einrichtungen und Schulen auf, sich und ihre Arbeit vorzustellen. Zahlreiche Bewerbungen machten der Jury die Auswahl erneut schwer. „Uns ist es wichtig, dass wir Projekte unterstützen, die möglichst viele erreichen. Aber auch Nachhaltigkeit spielt bei unserer Entscheidungsfindung immer eine große Rolle“, erklärt Annett Barth, Geschäftsführerin der DELTA BARTH Systemhaus GmbH.

2018 befinden sich drei Kindereinrichtungen unter den gewählten Projekten: Über 1.000 Euro darf sich die Evangelische Kindertagesstätte der Kirchgemeinde Limbach-Kändler freuen. Bereits seit einigen Jahren können Kinder ab 5 Jahren am wöchentlichen Fußballtraining teilnehmen. „Die Fußballwiese wird über das Training hinaus rege genutzt – vormittags durch die Kindergarten-, nachmittags durch die Hortkinder. Leider hat der Platz die Bezeichnung Wiese eigentlich nicht mehr verdient,“ erklärt Thomas Morgenstern, Leiter der Einrichtung. „Mit Hilfe der Spende soll nun eine Streetsocceranlage angeschafft und der Rasen auf Vordermann gebracht werden.“ Das Besondere bei diesem Projekt: Gleichzeitig wird die Arbeit des FSV Limbach-Oberfrohna unterstützt, der die Streetsocceranlage zum Verkauf anbot und nun mit dem Geld eigene Projekte in die Tat umsetzen kann.

Der Advent-Kindergarten in Limbach-Oberfrohna kann sich ebenfalls über 1.000 Euro freuen. Bereits im kommenden Jahr soll es ein neues Highlight im Garten der Kindereinrichtung gleich neben der Lutherkirche geben: „Wir möchten eine Wasser- und Matschanlage bauen. Diese soll zum spielerischen Erforschen des Elementes Wasser dienen. Ganz nebenbei bereitet das Planschen und Matschen den Kindern immer Freude. Mit der Spende der Aktion ‚Gemeinsam mehr erreichen‘ kommen wir unserem Ziel nun einen entscheidenden Schritt näher“, freut sich Nadin Fritzsch, Leiterin der Einrichtung.

Die Kindertagesstätte „Rasselbande“ im Ortsteil Stein der Gemeinde Königshain-Wiederau hat mit ihrem generationsübergreifenden Konzept überzeugt. Der Gemeinschaftsraum der Kita, welcher für zahlreiche Veranstaltungen mit Eltern und Großeltern genutzt wird, aber auch für die enge Zusammenarbeit mit ortsansässigen Vereinen und Firmen, soll einer Schönheitskur unterzogen werden. Anja Mohr, Leiterin der Einrichtung, erklärt ihr Anliegen: „Der Raum ist trist und in die Jahre gekommen. Er passt einfach nicht zu einem Haus voller Kinderlachen. Die 500 Euro helfen, unsere Pläne zu verwirklichen. Auch dem geplanten Elterncafé steht nun nichts mehr im Weg.“

Der Aspekt der Nachhaltigkeit spielt bei den weiteren Projekten, welche sich über jeweils 1.000 Euro freuen dürfen, die zentrale Rolle. Der Tischtennis-Sportverein Limbach-Oberfrohna e.V. zählt mittlerweile rund 70 Mitglieder im Alter zwischen 8 und 79 Jahren. Aufgrund der intensiven Nachwuchsarbeit spielen zwei Erwachsenenmannschaften mittlerweile auf Bezirksebene. Aber auch im Nachwuchs- und Seniorenbereich ist der Verein erfolgreich. „Um auch in Zukunft in den Wettbewerben mithalten zu können, wollen wir am Saisonende für alle Spieler ein Wochenende mit einem lizenzierten Trainer veranstalten. Wir erhoffen uns Tipps und Tricks, wie wir unsere Spieltechniken noch verbessern können“, beschreibt Tino Kermer, Vorsitzender des Vereins, das Vorhaben.

Der Förderverein Esche-Museum e.V. hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, repräsentative Grabmäler aus der Hochzeit der wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Limbach-Oberfrohna zu restaurieren. „Diese sind wichtige Zeugen für die Geschichte einer Stadt, würdigen die Lebensleistung der Verstorbenen und sind ein Zeugnis der Kultur unterschiedlicher Epochen“, erklärt Michael Nestripke, Vorsitzender des Vereins. Mit den 1.000 Euro aus dem Spendentopf wird der Verein das Familiengrab des ehemaligen Stoffhandschuhfabrikanten Paul Heinrich Raetzer auf dem Oberfrohnaer Friedhof restaurieren.

Die Aktion „Gemeinsam mehr erreichen“ hat mittlerweile Tradition. Bereits seit 2015 verzichten die fünf beteiligten Firmen darauf, zu Weihnachten Präsente an Kunden und Geschäftspartner zu versenden. „Die Unternehmen sind eng mit der Stadt und der Region verbunden - unsere Mitarbeiter leben hier, wir selbst leben hier“, so Ingolf Baum, Vorstand der OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG. „Somit ist die Unterstützung von Vereinen, sozialen Einrichtungen und auch Schulen eine Herzenssache.“

Anschläge inkl. Leerzeichen: 4.794

Uwe Jentsch (v.r.), Geschäftsführer der Limbacher Oberflächenveredelung GmbH, überreicht den Spendenscheck an Thomas Morgenstern (h.r.), Leiter der Evangelischen Kindertagesstätte auf der Lutherstraße, die Fußballkids und deren Trainer Herrn Motzeck, (l.). Mit dem Geld soll eine Streetsocceranlage angeschafft und die Rasenfläche erneuert werden.
Annett Barth (l.), Geschäftsführerin der DELTA BARTH Systemhaus GmbH, übergibt einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro an Nadin Fritzsch (r.), Leiterin des Advent-Kindergarten Limbach-Oberfrohna. Mit dem Geld soll eine Wasser- und Matschanlage angeschafft werden.
Uwe Landmann (r.), Vorstand der DELTA proveris AG, bei der Übergabe des Spendenschecks an Anja Mohr (2.v.r.), Leiterin der Kindertagesstätte „Rasselbande“ und einige Kinder. Die 500 Euro werden für die Renovierung des Gemeinschaftsraumes der Kita genutzt.
Einige Mitglieder des Tischtennis-Sportverein Limbach-Oberfrohna e.V. nehmen den Spendenscheck über 1.000 Euro für die Durchführungen eines Trainingswochenendes entgegen. Überreicht wurde dieser durch Ingolf Baum, Vorstand der OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG.
Jens Barth (l.), Geschäftsführer der AMS Technology GmbH, übergibt den Spendenscheck an einige Mitglieder des Fördervereins Esche-Museum e.V. Mit dem Geld wird das Familiengrab des ehemaligen Stoffhandschuhfabrikanten Paul Heinrich Raetzer auf dem Oberfrohnaer Friedhof restauriert.

Rekordsumme für die gute Sache

Fünf Unternehmen aus Limbach-Oberfrohna spenden 4.500 Euro

Limbach-Oberfrohna: Die Aktion „Gemeinsam mehr erreichen“ startet mit einem Spendentopf von 4.500 Euro bereits in die vierte Runde. Vereine und soziale Einrichtungen können sich vorstellen und gleichzeitig um eine finanzstarke Unterstützung werben. Ausgerichtet wird das Spendenprojekt von den ortsansässigen Firmen AMS Technology GmbH, Delta Barth Systemhaus GmbH, Delta proveris AG, Limbacher Oberflächenveredelung GmbH sowie OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG.

„Wir sind jedes Jahr aufs Neue überwältigt von der Vielzahl an Bewerbungen und der Qualität der Projekte, die uns vorgestellt werden. Öffentliche Institutionen oder Vereine stellen mit Eigeninitiative und hohem persönlichen Engagement Großes auf die Beine“, meint Ingolf Baum, Vorstand der OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG. Deshalb haben die fünf Unternehmen im Jahr 2015 die Aktion „Gemeinsam mehr erreichen“ ins Leben gerufen. Anstatt zu Weihnachten Präsente an Kunden und Geschäftspartner zu versenden, unterstützen sie das Vereinsleben und die sozialen Einrichtungen in Limbach-Oberfrohna und Umgebung.

Im vergangenen Jahr stockte man den Spendentopf spontan von 3.000 auf 4.500 Euro auf. „Wir konnten uns einfach nicht entscheiden. So viele tolle Projekte hatten uns überzeugt. Meine Idee, die Summe 2018 direkt zu erhöhen, stieß sofort auf Zustimmung“, erklärt Baum weiter. So können noch mehr Bewerber von der Aktion profitieren. Denn: Wer etwas bewegen will, kann eine ordentliche Finanzspritze gut gebrauchen. „Auch wer in den letzten Jahren bereits teilgenommen hat und nicht ausgewählt wurde, ist aufgerufen, sich erneut zu melden. Vielleicht klappt es dieses Mal“, fügt er hinzu.

Egal ob Sport- oder Gartenverein, Kindergarten oder Schule, Treffpunkt für Jung oder Alt – alle können sich und ihre Arbeit ab sofort vorstellen. Die besten Ideen werden dann mit Spenden in Höhe von insgesamt 4.500 Euro belohnt. Hierfür muss nur ein Konzept von maximal drei A4-Seiten eingereicht werden. Die Bewerbung sollte dabei folgende Fragen beantworten: Was leistet der Verein oder die soziale Einrichtung? Welches konkrete Vorhaben soll mithilfe der Spende umgesetzt werden? An welche Zielgruppe richtet sich dieses Projekt und in welchem Zeitrahmen soll es abgeschlossen sein?

Bis zum 19. Oktober 2018 können die Bewerbungen unter dem Stichwort „Spende 2018“ per Post an die Delta Barth Systemhaus GmbH, Ludwig-Richter-Straße 3, 09212 Limbach-Oberfrohna oder per E-Mail an presse@delta-barth.de gesandt werden. Fragen dazu beantwortet Vivien Brix unter Telefon 03722/71700.

Anschläge inkl. Leerzeichen: 2.649

 

Zusendung per Post:

Delta Barth Systemhaus GmbH
Ludwig-Richter-Straße 3
09212 Limbach-Oberfrohna

Zusendung per E-Mail:

presse@delta-barth.de

Ungeahnter Erfolg

OMEGA Blechbearbeitung glänzt beim Chemnitzer Firmen-Cup

Ende Juni war es wieder soweit – das Runde gehört schließlich ins Eckige. Bereits seit 2012 stellt die OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG ein Team für den „Chemnitzer Firmen-Cup“. Das Benefiz-Fußballturnier wird vom Lions Club Chemnitz Richard Hartmann seit 2011 in enger Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer FC jährlich veranstaltet und erfreut sich jeher großer Beliebtheit. Die Startgelder der teilnehmenden Unternehmen werden für den guten Zweck verwendet – ganz nach dem Motto: Spaß haben und Gutes tun.

Trotz großem Kollegenkreis ist es immer schwierig, eine komplette Mannschaft zusammenzustellen. Daher griff man auch in diesem Jahr auf die Partnerunternehmen von Das Fertigungsnetzwerk zurück: Die AMS Apparate-Maschinen-Systeme Technology GmbH sowie die LOV Limbacher Oberflächenveredelung GmbH unterstützten die Kollegen. Auch wenn die Mannschaft neu zusammengestellt war, erzielte man die beste Leistung der vergangenen Jahre – von 26 Mannschaften erreichte man einen hervorragenden Platz 4.

Doch wie kam es zum Erfolg? Die Vorrunde startete mit einem gerechten 0:0 gegen die Auswahl der Getränke Pfeifer GmbH. Das Spiel gegen die Klinikum Chemnitz GmbH war spannend und am Ende ging die OMEGA als verdienter Sieger mit 1:0 vom Platz. Das schwere Spiel gegen die Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH endete erneut unentschieden. Bereits nach diesen Begegnungen konnte es die Mannschaft kaum glauben, denn man ging als Gruppensieger ins Achtelfinale.

Hier trafen die Jungs auf die Sachsen Guss GmbH. Nach spannenden 12 Minuten – so lang dauerte ein Spiel im Turnier – stand es 0:0. Doch eine Entscheidung musste her und es kam zum Neunmeterschießen. Die hervorragende Torwartleistung und auch ein wenig Glück führten zum 2:1 für die OMEGA. Im Viertelfinale stand man dann der envia Mitteldeutsche Energie AG gegenüber, die vorher den Favoriten NILES-SIMMONS Industrieanlagen GmbH aus dem Turnier gekickt hatte. Mit dementsprechendem Respekt ging es in die Partie. Ein schweres Spiel mit starker Abwehr sowie gutem Sturm auf gegnerischer Seite endete in letzter Minute mit einem glücklichen 1:0. Und nun hieß es Halbfinale gegen die HTM Härtetechnik & Metallbearbeitungs GmbH. Die OMEGA ging verletzungsbedingt leicht geschwächt in die Begegnung und musste sich am Ende 0:2 geschlagen geben. Im „kleinen Finale“ unterlag die Mannschaft nach einem insgesamt starken Turnier dann leider noch der SODECIA Powertrain Oelsnitz GmbH und belegte letztlich den vierten Rang.

2017 war man bereits mit Platz 6 mehr als zufrieden. „Das wir dieses Jahr fast auf dem Treppchen gestanden haben, ist natürlich spitze. Mal sehen ob wir die Leistung im kommenden Jahr noch steigern können“, resümiert Bernd Winkler, der als Mannschaftsleiter für die Organisation verantwortlich ist, mit einem Augenzwinkern. Nach insgesamt sieben Stunden voller Tore und Emotionen endete ein tolles Turnier, auch wenn das Wetter an dem Tag nicht wirklich mitgespielt hat. Wir danken den Organisatoren vom Lions Club, der Dussmann Service Deutschland GmbH für die tolle Verpflegung, unserem Partnerunternehmen DELTA BARTH Systemhaus GmbH für die Bereitstellung eines Mannschaftspavillons und natürlich allen Spielern für die tolle Leistung.

30,15,0,50,2
600,600,60,0,5000,1000,25,2000
90,300,0,50,12,25,50,2,70,12,2,50,2,0,1,5000
vorn: (v.l.n.r): Weise, T.; Fritsch, Ch.; Aurich, M.; Werner, T.; Weindinger, L.; Köhler, M. hinten: (v.l.n.r): Köhler, L.; Richter P.; Barbosa, J.; Köhler, N., Seidel, S.; Reinelt, B.; Gioia, L.; Hofmann, S.; Winkler, B. Bild: Frau Christina Wolske für den Lions Club Chemnitz Richard Hartmann
Mannschaftsbild
Bild vergößern
Bild: OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG
Eine kleine Pause muss auch sein.
Bild vergößern
Bild: OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG
Taktikbesprechung
Bild vergößern

Wir sind dabei: Schau rein!

Woche der offenen Unternehmen Sachsen

„Was willst du einmal werden?“ Diese Frage lauert für Schülerinnen und Schüler förmlich hinter jeder Ecke. Und die Antwort darauf fällt oft schwer – schließlich gibt es unzählige Möglichkeiten. Schau rein! gibt Jugendlichen eine Woche lang die Chance, ihrem Traum-Job ein Stück näher zu kommen.

Die OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG ist auch dabei und öffnet am Dienstag, dem 13.03.2018 von 13.00 bis 14.00 Uhr, ihre Türen. Schülerinnen und Schüler können dann herausfinden, ob der Ausbildungsberuf des Konstruktionsmechanikers (m/w) zu ihnen passt.

Was genau macht eigentlich ein Konstruktionsmechaniker? Wie läuft die Ausbildung ab und welche Voraussetzungen braucht man hierfür? Fragen wie diese werden beim Rundgang durch die Werkhallen der OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG ausführlich beantwortet!

Also: Rein schauen lohnt sich!

Weitere Informationen zur Anmeldung und zu Schau findet Ihr hier.

Kontakt

Frau Wiebke Fiebig

03722 69748102
fiebig@omega-blech.de

Omega Blechbearbeitung ist Partner bei Das Fertigungsnetzwerk

Diese Website verwendet Cookies, um die Bereitstellung unserer Dienste zu verbessern. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Zustimmen", um Cookies zu akzeptieren und direkt auf unsere Inhalte zugreifen zu können.