Das Fertigungsnetzwerk baut Produktionskapazitäten aus

Starke Fertigung mit Dienstleistungscharakter auf SIT Chemnitz präsent

Limbach-Oberfrohna/Gelenau/Hartmannsdorf: Auch im fünften Jahr der Kooperation setzt Das Fertigungsnetzwerk Akzente. Die sechs Partnerunternehmen aus Sachsen stehen für Leistungsstärke mit Dienstleistungscharakter. Auf der SIT, der sächsischen Industrie- und Technologiemesse vom 14. bis 16. Mai 2014, ist das Netzwerk in Halle 1 am Stand F4 präsent. Vorgestellt werden hochwertige Produktneuheiten, mobile Konzepte als Schnittstelle zwischen Business-Software und Produktion sowie innovative Fertigungsprozesse.

Ein Netzwerk, sechs Spezialisten mit Organisationstalent: Die Firmen OMEGA Blechbearbeitung AG, GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG, AMS Technology GmbH, LOV Limbacher Oberflächenveredlung GmbH, ANTARES - industrielles Engineering - GmbH sowie DELTA BARTH Systemhaus GmbH realisieren gemeinsam industrielle Großprojekte. Von der Konstruktion bis zur Inbetriebnahme der Anlagen - alle Arbeitsschritte werden innerhalb des Fertigungsnetzwerks abgebildet. Für die Kunden bedeutet das: ein Ansprechpartner für das gesamte Projekt, schnelle und exakte Auftragsabwicklung sowie Technologie auf Spitzenniveau.

Auf dem IT-Anwenderforum, welches im Rahmen der SIT stattfindet, ist Das Fertigungsnetzwerk darüber hinaus mit zwei Fachvorträgen vertreten, welche den Nutzen betrieblicher Software für die Vereinfachung der täglichen Arbeitsabläufe sowie einen energieeffizienten Umgang mit Unternehmensressourcen näher beleuchten:

  • 15. Mai 2014, 16:00 Uhr
    Nachhaltigkeit zahlt sich aus - Energieeffizienz durch Softwareunterstützung
    Referenten: Martin Lippmann (DELTA BARTH), Jörg Seiche (LOV)

  • 16. Mai 2014, 14:30 Uhr
    Usability - Zur Bedeutung der Benutzerfreundlichkeit von Unternehmenssoftware am Beispiel von ERP-Systemen
    Referentinnen: Anett Klein (DELTA BARTH), Nina Bär (Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand, TU Chemnitz)

Das Fertigungsnetzwerk startete überzeugend in sein Jubiläumsjahr. Zum fünfjährigen Bestehen der Kooperation warten die sechs Partnerunternehmen mit zahlreichen technologischen Weiterentwicklungen und neuen Produktionsmöglichkeiten auf. So richtete die AMS Technology GmbH einen großzügigen Reinraum ein, in welchem unter hohen Reinheitsanforderungen Apparate und Anlagen für die pharmazeutische und kosmetische Industrie gefertigt werden. Für Oberflächenqualität auf Topniveau steht weiterhin die Schleiferei/Oberflächentechnik des Unternehmens, die aufgrund der positiven Auftragslage auf circa 600 Quadratmeter ausgebaut wurde.

Ebenfalls viel Raum für innovative Ideen bietet die GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG mit ihrer neuen, 2.400 Quadratmeter großen Montage- und Lagerhalle. Auch aufgrund der neuen Arbeitsplätze mit blendfreier Beleuchtung zum Einschaben hochpräziser Werkstücke zeichnet sich der Netzwerkpartner durch ein herausragendes Qualitätsmerkmal für den deutschen Werkzeugmaschinenbau aus. Darüber hinaus fertigt das Unternehmen dank dem hochmodernen CNC-Großbearbeitungszentrum UNIPORT 7000 KW im Premiumbereich der XXL-Bearbeitung. In den vergangenen elf Jahren investierte die GEMAG rund 25 Millionen Euro am Standort Gelenau und kann heute eine der modernsten Fertigungsstätten Europas im Bereich der Großbearbeitung für die Klein- und Mittelserienfertigung aufweisen.

Der Spezialist für Maschinenverkleidungen, ANTARES GmbH, präsentiert seine neue Produktreihe von Laserschutzkabinen für Laser hoher Brillanz, wie sie beispielsweise bei modernen 3D-Laserschneid- und -schweißanlagen verwendet werden. Die Konstruktion und Fertigung von Kompaktschweißzellen für die Automobilindustrie mit anschlussfertiger Vorrichtungs- und Roboterintegration sowie von modularen Übergabestationen für Transferstraßen sind weitere technische Highlights dieses Netzwerkpartners.

Als Spezialist für hochwertige, kratz- und witterungsbeständige Oberflächenbeschichtungen im Innen- und Außenbereich präsentiert sich die Limbacher Oberflächenveredlung GmbH. Der deutschlandweit anerkannte Lohnbeschichter wurde für sein nachhaltiges Unternehmenskonzept - basierend auf einer hochmodernen und vor allem ressourcenschonenden Pulver- und Nasslackbeschichtungsanlage - mit dem "besser lackieren Green Award 2013" ausgezeichnet. Am 04. April 2014 konnte die LOV darüber hinaus den Sächsischen Gewerbeenergiepass als weitere Würdigung der energiepolitischen Leistungen vom sächsischen Wirtschaftsminister entgegennehmen.

Um die Abläufe innerhalb des Firmenbündnisses effizienter und ohne Medienbrüche organisieren zu können, arbeiten alle Netzwerker mit der ERP-Software DELECO® aus dem Hause DELTA BARTH Systemhaus GmbH. Der Software-Spezialist setzt auf einfache und verfolgbare Prozesse und stellt zur SIT zwei neue Apps vor, mit deren Hilfe Inventurdaten und Lagerumbuchungen direkt via Smartphone oder Tablet-PC erfasst werden. Weiterhin präsentiert DELTA BARTH seine aktuelle Software für das Instandhaltungsmanagement, DELECO® IMS. Die neue Version 6.31, welche seit April dieses Jahres auf dem Markt ist, steht für eine durchgängige Dokumentation, optimierte Schnellzugriffe auf thematisch zusammengehörige Abläufe und logische Bedienbarkeit auf allen Ebenen.

Das Fertigungsnetzwerk bietet Komplettlösungen mit Dienstleistungscharakter. Die sechs Unternehmen realisieren ihre Gemeinschaftsprojekte unter anderem für den allgemeinen Maschinenbau, die optische sowie die lebensmittelverarbeitende Industrie und den Werkzeugmaschinenbau. Das Konzept des Netzwerks geht weltweit auf: In zahlreichen Ländern Europas, den USA, Japan sowie im arabischen Raum sind die Anlagen aus Sachsen bereits im Einsatz. Diesen Trend unterstreicht auch die Bilanz des Partners OMEGA Blechbearbeitung AG. Die qualitativ hochwertigen Produkte des Unternehmens werden weltweit immer stärker nachgefragt. Als Systemlieferant mit einem stark diversifizierten Kundenstamm in den verschiedensten Bereichen konnte das Unternehmen seine verstärkte internationale Ausrichtung fortsetzen. In 2013 wurde ein Exportanteil von circa 31 Prozent erreicht. Hierbei spielt auch der leistungsstarke Maschinenpark der OMEGA eine zentrale Rolle. Im Jahr 2013 wurde dieser unter anderem um einen programmgesteuerten Schweißroboter der Firma Cloos, welcher über zwei Schweißstationen für simultane Rüst- und Prozessabläufe verfügt, sowie um eine Strahlkabine zur Strahlreinigung von Einzelteilen und Baugruppen vor der Oberflächenbehandlung ergänzt.

OMEGA Blechbearbeitung AG spendet für Hospizverein in Limbach-Oberfrohna

Freier Hospizverein baut sein Angebot für Hinterbliebene in Limbach-Oberfrohna aus | OMEGA Blechbearbeitung AG und AMS Technology GmbH spenden für die Einrichtung einer neuen Trauergruppe

Limbach-Oberfrohna. Mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro unterstützen die Unternehmen AMS Technology GmbH und OMEGA Blechbearbeitung AG die Arbeit des Freien Hospizvereins Erzgebirgsvorland e.V. Unter dem Motto "Spende statt Geschenke" engagieren sich die Firmen für ihre Region, anstatt Weihnachtspräsente an Geschäftskunden zu verschenken.

Für viele Menschen beginnt mit dem Tod eines lieben Angehörigen eine schwere Zeit. Der ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst des Freien Hospizvereins Erzgebirgsvorland e.V. hat sich dem Leitspruch "gemeinsam statt einsam" verschrieben. Bereits seit drei Jahren ist auch in Limbach-Oberfrohna eine Ortsgruppe aktiv: Die zwei Mitarbeiter und 17 ehrenamtlichen Hospizhelfer begleiten Menschen in ihren letzten Lebenstagen und stehen Hinterbliebenen in ihrer Trauer bei. Nun soll ein Trauertreff einen geschützten Raum für Begegnungen und den Gedankenaustausch mit anderen Betroffenen bieten.

Für die Einrichtung dieser Gruppe setzen sich die Unternehmen AMS Technology GmbH und OMEGA Blechbearbeitung AG ein: "Die Arbeit mit trauernden Menschen erfordert viel Engagement und Einfühlungsvermögen. Wir freuen uns, mit unserer Spende diejenigen unterstützen zu können, die anderen Trost und Kraft geben", so Dr. Uwe Landmann, Geschäftsführer der AMS Technology GmbH.

Das erste Treffen der Trauergruppe ist für den 12. Februar 2014 geplant. Immer am zweiten Mittwoch des Monats können Hinterbliebene dann zum Austausch zusammenkommen. Die Teilnahme ist kostenlos. "Dank der Spende können wir die Treffen finanzieren. Wir müssen Räumlichkeiten mieten, um genügend Platz für alle Trauernden bieten zu können. Außerdem brauchen wir Materialien für das geplante Kreativangebot, denn Trauern braucht eine Form des Ausdrucks, welche über Gespräche weit hinaus gehen kann", erklärt Rainer Schulz, Vorstandsvorsitzender des Vereins. Deshalb plant das Team gemeinsame Spaziergänge ebenso in sein Programm ein wie florales Gestalten oder Kochen.

So unterschiedlich wie wir als Menschen sind, so unterschiedlich ist auch die Reaktion auf den Verlust eines vertrauten Menschen. Durch begleitende Besuche und Gespräche gehen die Trauerbegleiter individuell auf die Hinterbliebenen ein. Die Trauergruppe soll Betroffenen helfen, das eigene Leben zu bewältigen und sich neu zu öffnen: "Oft fällt es Trauernden schwer, nach einem Verlust neue Kontakte zu knüpfen und auf andere zuzugehen. Die Gruppe bietet Hinterbliebenen die Möglichkeit, sich neu zu vernetzen und auch außerhalb der Treffen wieder Halt im Leben zu finden", berichtet Nadine Körner, Koordinatorin der Ortsgruppe Limbach-Oberfrohna aus ihren Erfahrungen.

Weitere Informationen zur Arbeit des Vereins erhalten Sie hier: www.hospizverein-erzgebirgsvorland.de.

Andreas Barth wurde in den Senat der Wirtschaft Deutschland berufen

Andreas Barth vertritt die in Limbach-Oberfrohna ansässige OMEGA Blechbearbeitung AG im Senat der Wirtschaft Deutschland. Die Verleihung der Senatoren-Urkunde erfolgte am 16.04.2013 durch den Präsidenten des Senats der Wirtschaft Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher und den Vorstandsvorsitzenden Dieter Härthe. Im Anschluss an die Urkundenverleihung begrüßte der Senat bei seinem Frühlingsempfang im Haus der Bundespressekonferenz neben zahlreichen weiteren Gästen aus Politik und Wirtschaft u.a. auch Bundesminister Dirk Niebel.

"Die Berufung in den Senat der Wirtschaft werte ich als besondere Auszeichnung für die OMEGA Blechbearbeitung AG sowie für alle Unternehmen unseres Firmenbündnisses Das Fertigungsnetzwerk", so Andreas Barth. "Mein Ziel ist es, konkrete Impulse zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Westsachsen zu geben und für unsere gesamte Region eine starke Stimme zu sein. Ich freue mich darauf, die Arbeit des Senats bestmöglich zu unterstützen", ergänzt Barth.

Barth hatte 2009 die Leitung der OMEGA Blechbearbeitung AG übernommen und den Verbund 'Das Fertigungsnetzwerk' ins Leben gerufen. Zu dem Firmenbündnis zählen neben der OMEGA Blechbearbeitung AG auch die Firmen GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG, AMS Technology GmbH, ANTARES GmbH, Limbacher Oberflächenveredelung GmbH sowie DELTA BARTH Systemhaus GmbH. Gemeinsam realisiert Das Fertigungsnetzwerk Komplettlösungen unter anderem für die optische Industrie, den Werkzeugmaschinenbau, die lebensmittelverarbeitende Industrie oder den allgemeinen Maschinenbau.

Dabei profitiert das Netzwerk von der Kompetenz der einzelnen Mitgliedsunternehmen, welche durch Investitionen - vor allem in Maschinen auf höchstem technologischen Standard - sowie gezielte Angebotserweiterungen ihre Stärken ausbauen konnten. Das Spezialisten-Netzwerk beschäftigt rund 580 Mitarbeiter; die Produkte der sächsischen Unternehmen sind weltweit im Einsatz.

Der Senat der Wirtschaft setzt sich aus Persönlichkeiten der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, die sich ihrer Verantwortung gegenüber Staat und Gesellschaft besonders bewusst sind. Sie tragen gemeinsam dazu bei, die gemeinwohlorientierten Ziele einer Nachhaltigkeit im Sinne der Ökosozialen Marktwirtschaft praktisch umzusetzen.

Der Senat der Wirtschaft ist rein gemeinwohlorientiert und im stetigen Dialog mit Vertretern aus Politik und Wissenschaft. Die Ehrensenatoren Hans-Dietrich Genscher, Prof. Günther Verheugen, Prof. Klaus Töpfer, Rosi Gollmann und der aktive Ratgeber Prof. Roman Herzog sind neben vielen weiteren Experten spannende Impulsgeber.

Die ethischen Grundsätze des Senates können auch Grundlage und Leitlinie für das wirtschaftliche Handeln der Mitglieder des Senates sein. Fairness und Partnerschaft im Wirtschaftsleben sowie die soziale Kompetenz von Unternehmern und Führungskräften prägen die Arbeit des Senates.

Vor weiterem Quantensprung

Ein starkes Netzwerk erreicht mehr – für seine Kunden und für seine Partner

Seit 2009 stehen die fünf sächsischen Unternehmen OMEGA Blechbearbeitung AG, GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG, AMS Technology GmbH, LOV Limbacher Oberflächenveredelung GmbH sowie DELTA BARTH Systemhaus GmbH als Das Fertigungsnetzwerk für ein innovatives wie erfolgreiches Konzept der Kooperation.

Auf der Hannover Messe, vom 08. bis 12. April 2013, stellt das Netzwerk nun in Halle 4 am Stand D11 seinen neuen Netzwerkpartner vor.

Das Fertigungsnetzwerk steht vor einem weiteren qualitativen und quantitativen Ausbau. So wird ab 1. April 2013 die ANTARES GmbH als sechstes Mitgliedsunternehmen die Kompetenzen in der Blechbearbeitung mit der Spezialisierung auf Entwicklung, Konstruktion, Fertigung und Montage von Laserschutzkabinen ausbauen. Die anderen Unternehmen setzen auf Erweiterung der Angebotspalette und Spitzentechnologien. So konnte die AMS Technology GmbH die "Chinese Manufacturing License" erwerben und somit die Voraussetzung für den Export von Behältern und Apparaten nach China schaffen. Die LOV Limbacher Oberflächenveredelung GmbH wurde im Januar 2013 Mitglied der Industrial Quality Coating International (IQC) und steht somit in der vordersten Reihe bei hochwertigen industriellen Beschichtungen. Die GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG verstärkt die großmechanische Genauigkeitsbearbeitung durch die Investition einer CNC-Großbearbeitungsmaschine UNIPORT 7000 KW. Die OMEGA Blechbearbeitung AG setzt auf effektive Fertigung auf höchstem technologischem Niveau. So können durch den Einsatz eines neuen CNC Biegezentrums und eines neuartigen Schweißrobotersystems die Kundenanforderungen an Flexibilität und Disponibilität bestens erfüllt werden.

Alle Unternehmen arbeiten mit dem ERP System DELECO® aus dem Hause DELTA BARTH Systemhaus GmbH. Die Software hat alle wertschöpfenden Prozesse im Blick; angefangen bei Vertrieb und Einkauf über Konstruktion, Materialdisposition und Lager bis hin zu Produktion und Finanzbuchhaltung. Somit können die Prozesse im gesamten Fertigungsnetzwerk ohne Schnittstellenprobleme effizient organisiert werden.

Bereits seit Jahresbeginn ist auch Ingolf Baum, Leiter Zentraleinkauf und Mitglied der Geschäftsleitung bei der OMEGA Blechbearbeitung AG, innerhalb des Firmenbündnisses tätig. Als Bindeglied zwischen den einzelnen Unternehmen ist er für die noch tiefgreifendere Koordination des Netzwerks in Punkten wie Einkauf, Produktionsablauf sowie gemeinsame Marktpräsenz zuständig. "Die Idee des Spezialisten-Netzwerks hat mich einfach begeistert. Ich sehe mein Engagement für Das Fertigungsnetzwerk auch als Investition in unsere Region, denn nur erfolgreiche Unternehmen können Chancen und vor allem jungen Leuten eine langfristige Perspektive bieten", so Ingolf Baum.

Lesen Sie den gesamten Fachartikel aus dem Wirtschaftsjournal 03/2013 hier: Fachartikel.

Firmen erweitern ihr Netzwerk

Sechstes Unternehmen ergänzt ab sofort Zusammenschluss westsächsischer Firmen

Das Fertigungsnetzwerk der sächsischen Unternehmen Omega Blechbearbeitung AG, Gemag Gelenauer Maschinenbau AG, AMS Technology GmbH, LOV Limbacher Oberflächenveredelung GmbH sowie Delta Barth Systemhaus GmbH bekommt jetzt ein sechstes Mitglied: die Antares GmbH. Mit dieser Erweiterung sollen die Kompetenzen in der Blechbearbeitung mit der Spezialisierung auf Entwicklung, Konstruktion und Montage von Umhausungen für Lasermaschinen ausgebaut werden.

Unternehmen rüsten sich für Zukunft

Die anderen Unternehmen setzen auf die Erweiterung ihrer Angebotspaletten und Spitzentechnologien. So konnte die AMS Technology GmbH die "Chinese Manufacturing License" erwerben und somit die Voraussetzung für den Export von Behältern und Apparaten nach China schaffen. Die LOV Limbacher Oberflächenveredelung GmbH wurde Mitglied der Industrial Quality Coating International (IQC) und steht somit in der vordersten Reihe bei hochwertigen industriellen Beschichtungen. Die Gemag Gelenauer Maschinenbau AG verstärkt die großmechanische Genauigkeitsbearbeitung durch die Investition einer CNC-Großbearbeitungsmaschine. Die Omega Blechbearbeitung AG setzt auf effektive Fertigung auf höchstem technologischem Niveau. So können durch den Einsatz eines neuen CNC-Biegezentrums und eines neuartigen Schweißrobotersystems die Kundenanforderungen an Flexibilität und Disponibilität bestens erfüllt werden. Alle Unternehmen arbeiten mit der ERP-Software Deleco aus dem Hause Delta Barth Systemhaus GmbH aus Limbach-Oberfrohna. Somit können die Prozesse im gesamten Fertigungsnetzwerk ohne Schnittstellenprobleme effizient organisiert werden.

Kooperation hat personell aufgestockt

Ingolf Baum, seit Januar Leiter Zentraleinkauf und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Omega Blechbearbeitung AG, wird auch innerhalb des Firmenbündnisses tätig sein. Als Bindeglied zwischen den Unternehmen ist er für die noch tiefgreifendere Koordination des Netzwerks in Punkten wie Einkauf, Produktionsablauf sowie Marktpräsenz zuständig. "Die Idee des Spezialisten-Netzwerks hat mich begeistert. Ich sehe mein Engagement für das Netzwerk auch als Investition in unsere Region, denn nur erfolgreiche Unternehmen können Chancen und langfristige Perspektive bieten", so Baum.

Welche Vorteile bietet das Fertigungsnetzwerk?

Das Fertigungsnetzwerk ist ein Zusammenschluss sächsischer Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Das Konzept der Firmengemeinschaft ist, ihr Spezialwissen und ihre Kompetenzen zu konzentrieren und so individuelle Systemlösungen zu fertigen. Aus dieser Kooperation resultieren für den einzelnen Kunden Wettbewerbsvorteile. Überschaubare Logistikstrukturen, geringer bürokratischer Aufwand sowie genau kalkulier- und kontrollierbare Kosten sind nur einige Beispiele.

Lesen Sie den gesamten Artikel aus der Beilage Westsachsen - Motor der Wirtschaft hier: Beitrag.

Das Fertigungsnetzwerk auf der intec

Ein starkes Netzwerk erreicht mehr - für seine Kunden und für seine Partner

Mit erweitertem Leistungsportfolio, innovativen Produktionsverfahren und einem neuen Gesicht in seinen Reihen präsentiert sich das sächsische Firmenbündnis Das Fertigungsnetzwerk vom 26. Februar bis 01. März 2013 auf der intec in Leipzig, Halle 3, Stand G30.

Ein Netzwerk, fünf erfolgreiche Unternehmen: Die Firmen OMEGA Blechbearbeitung AG, GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG, AMS Technology GmbH, LOV Limbacher Oberflächenveredelung GmbH sowie DELTA BARTH Systemhaus GmbH stehen für ein innovatives wie erfolgreiches Konzept der Kooperation.

Personell aufgestockt

Ingolf Baum, seit Januar 2013 Leiter Zentraleinkauf und Mitglied der Geschäftsleitung bei der OMEGA Blechbearbeitung AG, wird auch innerhalb des Firmenbündnisses tätig sein. Als Bindeglied zwischen den einzelnen Unternehmen ist er künftig für die noch tiefgreifendere Koordination des Netzwerks in Punkten wie Einkauf, Produktionsablauf sowie gemeinsame Marktpräsenz zuständig. "Die Idee des Spezialisten-Netzwerks hat mich einfach begeistert. Ich sehe mein Engagement für Das Fertigungsnetzwerk auch als Investition in unsere Region, denn nur erfolgreiche Unternehmen können Chancen und vor allem jungen Leuten eine langfristige Perspektive bieten", so Ingolf Baum. Weitere Stationen seiner Karriere waren die Siemens VDO Automotive AG, wo er als Leiter Einkauf beschäftigt war sowie die Starrag-Heckert Gruppe, bei welcher er zuletzt als Leiter Supply Chain Management sowie Leiter Materialwirtschaft aktiv war.

Maschinenpark ausgebaut

Seit Ende 2012 sind in der OMEGA Blechbearbeitung AG zwei weitere Maschinen auf höchstem technologischen Standard in Betrieb. Dank eines innovativen Biegezentrums können Bleche nun noch präziser und wesentlich schneller gebogen werden; ein Vorteil, nicht nur bei großen Losgrößen, sondern auch in der Kit-Fertigung - der Produktion von Endprodukten, deren Blechteile nacheinander in Losgröße eins gefertigt werden. In der Fertigung von Schweißbaugruppen kommt weiterhin ein neuartiges Schweißrobotersystem zum Einsatz. Die Anlage bietet maximale Flexibilität und Effizienz, sodass selbst komplexe Bauteile von bis zu drei Metern Länge und einem Gewicht von einer Tonne geschweißt werden können.

Auf der SIT 2012 dabei

Das Fertigungsnetzwerk auf SIT 2012: Halle 1, Stand C20Vom 27. bis 29. Juni 2012 ist die OMEGA Blechbearbeitung AG auf der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT in Chemnitz präsent. Die OMEGA stellt sich in Halle 1 am Stand C20 als Teil der Kooperation Das Fertigungsnetzwerk vor, welche fünf mittelständische Betriebe umfasst. Bereits seit 2009 besteht der Zusammenschluss der sächsischen Firmen GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG, LOV Limbacher Oberflächen GmbH, DELTA BARTH Systemhaus GmbH, AMS Technology GmbH und OMEGA Blechbearbeitung AG. "Das Fertigungsnetzwerk" bündelt für den Kunden Spezialwissen sowie Kompetenzen unterschiedlicher Branchen zu Komplettlösungen.

Neue Rechtsform für OMEGA Blechbearbeitung GmbH

Porträts Andreas Quellmalz und Andreas Barth
Vorstand der OMEGA Blechbearbeitung AG: Dipl.-Ing. Andreas Quellmalz und Dipl.-Ing. (FH) Andreas Barth

Die sächsische OMEGA Blechbearbeitung GmbH, bundesweiter Systemlieferant für den Maschinen- und Fahrzeugbau wird zur Aktiengesellschaft.

Ausschlaggebend für die Umfirmierung war die gute wirtschaftliche Entwicklung. Die neue Rechtsform der AG bietet nun auch die aus strategischer Sicht nötige rechtliche Flexibilität. Bereits Ende Juni erfolgte der Eintrag ins Handelsregister. Vorstand werden die bisherigen Geschäftsführer Dipl.-Ing (FH) Andreas Barth und Dipl.-Ing. Andreas Quellmalz.

Nach umfangreichen Investitionen ist die OMEGA Blechbearbeitung AG heute ein anerkannter Fachbetrieb für die Konstruktion, Fertigung und Montage von Blechbaugruppen in Stahl, Aluminium und Edelstahl. Von der ersten Ideenskizze über die 3D-Konstruktion bis hin zum fertigen Produkt deckt der in Limbach-Oberfrohna ansässige Betrieb die gesamte Wertschöpfungskette ab und fertigt Einzelteile und Komplettbaugruppen vom Prototyp bis zur Mittelserie. Jeder Kunde wird individuell beraten, sodass bedarfsgerechte und den Wünschen der Kunden gerecht werdende Produkte entstehen. Sind doch Flexibilität, Qualität und Termintreue entscheidende Parameter in der Firmenphilosophie.

OMEGA-Erzeugnisse sind im Anlagenbau ebenso zu finden, wie im Maschinen- und Apparatebau, dem Behälter- und Fahrzeugbau, in der Medizintechnik, dem Werkzeugmaschinenbau und der Druckmaschinenindustrie. Schaltschränke für die Elektroindustrie und eine eigene Produktionslinie für Labor- und Praxisschränke sowie Krankenhaus-Ausrüstungen runden die Produktpalette ab. Deutschlandweit schätzen viele Werkzeugmaschinenhersteller die Komplettmontagen von Maschinenumhausungen, auch bei kompliziertesten Formen und geometrischen Abmessungen.

Die besondere Stärke der OMEGA Blechbearbeitung AG liegt in der kompletten Systemlieferung. Von der Entwicklung über die Fertigung und Vormontage bis zur Endmontage der Maschinen und Anlagen vor Ort geschieht alles aus einer Hand. Moderne Laserschneidanlagen und kombinierte Stanz-Nibbel-Laseranlagen sorgen für eine besonders schnelle und kostengünstige Fertigung. Aber auch zuverlässige Schweiß- und Lötverfahren sowie die Oberflächenbehandlung in einer automatisierten Pulverbeschichtungsanlage sind Garant für qualitativ hochwertige Bauteile. Omega-Kunden profitieren sowohl beim einzelnen Arbeitsgang wie auch bei der vollständigen Nutzung der Fertigungskette von innovativen Technologien und maximalem Know-How-Transfer.

Kompetenzen bündeln, Komplettlösungen anbieten

Gebündelte Kompetenzen führen zu interessanten industriellen Komplettlösungen

Seit längerer Zeit gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen den mittelsächsischen Unternehmen AMS Technology GmbH, Delta Barth Systemhaus GmbH, Gemag Gelenauer Maschinenbau AG, LOV Limbacher Oberflächenveredlung GmbH und Omega Blechbearbeitung GmbH. Jetzt wollen sie in eine neue, höhere Liga aufsteigen und sich gemeinsam als Systemanbieter am Markt präsentieren. Spezialwissen aus den einzelnen Unternehmen zusammenführen und den Kunden komplette Systemlösungen aus einer Hand anzubieten, das war der Grundgedanke für dieses mittelsächsische Netzwerk.

Lesen Sie den gesamten Fachartikel aus Maschinenmarkt 07/2010 hier: Fachartikel.

Omega Blechbearbeitung ist Partner bei Das Fertigungsnetzwerk

Diese Website verwendet Cookies, um die Bereitstellung unserer Dienste zu verbessern. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Zustimmen", um Cookies zu akzeptieren und direkt auf unsere Inhalte zugreifen zu können.